+49 160 / 99 12 47 54 kathrin@dielmann-marketing.de

Mobile Natives: immer online – „offline“ abgehängt?

Der Tablet Computer hat mittlerweile in fast einem Drittel der Haushalte Einzug gehalten.

Jüngere surfen bereits mehr mit dem Smartphone im Internet als mit PC und Notebook

infografik_3728_verteilung_der_taeglichen_online_zeit_auf_verschiedene_geraete_n

Neulich sprach ich mit einer Grundschullehrerin über die Medienkompetenz von Schülern… Inzwischen wird vorausgesetzt, dass Schüler ab einem gewissen Alter natürlich einen PC / Laptop in die darauf befindlichen (natürlich altersgerechten 😉 ) Lernprogramme und z.B. Word oder Power Point bedienen können.

Fakt ist aber, dass auch immer mehr Kinder zwar virtuos mit dem Smartphone oder Tablet umgehen können, aber zu PC oder Laptop gar keinen Zugang mehr haben.

Das wird noch echt interessant! Diese Schere zwischen Anforderungen auf der einen und Ausstattung und Nutzungsverhalten auf der anderen Seite hatten wir schonmal, als die Schulen langsam anfingen digitale Elemente im Unterricht zu integrieren und in vielen Familien der Computer eben noch nicht selbstverständlich war.

Nun hängt die Schule zum einen technisch wieder „hinterher“, zum  anderen wird eine wesentliche kulturelle Kompetenz – schriftliche Kommunikation – in der Privatwelt ganz anders gelebt und vermittelt, als in der Arbeitswelt.

Das zeigt sich nicht nur in der Wahl der Medien, sondern auch in so „banalen“ Dingen wie Rechtschreibung und Grammatik – Worterkennung und What’sApp-Formulierungen/ Abkürzungen sind halt eine Sache für sich und trainieren nicht gerade den schriftlichen Ausdruck.

Müssen Schulen und Ausbildungseinrichtungen diese Kompetenzen nun viel umfangreicher als bisher in den Lehrplan aufnehmen oder wird sich mit Eintritt der „mobile natives“ in den Arbeitsmarkt dort auch die „formelle“ Kommunikation wieder mal grundlegend andern?

Ich schmunzel ja jetzt schon über E-Mails aus der Tastatur von Digital Natives – obwohl mich per Definition nur schlappe 3 Lebensjahre von dieser Generation trennen! Geschäftliche Kommunikation voller smileys und Umgangssprache… lieb gemeint, aber auch manchmal kontraproduktiv. Jedenfalls bin ich gespannt!